#

Gedämpfte vegane Dumplings

Gedämpfte vegane Dumplings

Dumpliiings!

Aufgrund eines fiesen Mangels an chinesischen, japanischen oder koreanischen Restaurants, die noch dazu vegane Jiaozi oder Gyoza anbieten, kommen wir leider nur selten in den Genuss, uns im Restaurant haufenweise mit den asiatischen Cousins der Ravioli vollzustopfen und dann – formgleich – nach Hause zu rollen.

Glücklicherweise bin ich aber ja irgendwie total fasziniert von Gerichten, die ein bisschen handwerkliches Geschick erfordern und stehe auf eine küchenmasochistische Art und Weise auch darauf, ganze Freitagabende damit zu verbringen, Sushi zu rollen oder vegane Dumplings zu wickeln. Sehr zur Freude von Nadine, die sich meistens nach dem Gemüse-Schnibbeln geschickt aus der Affäre zieht und mich weiterwerkeln lässt.

Gedämpfte vegane Dumplings

Aber was macht man nicht alles. Ich opfere mich doch gerne auf. Hey, hat auch was für sich, die Küche für sich ganz alleine zu haben ?

Du merkst schon: Heute geht es nicht um ein quick-and-easy Rezept. Heute geht es darum, am Wochenende Spaß am Kochen zu haben und eine Dumplingparty mit Freunden zu schmeißen oder das Belohnungszentrum mit Dumplings zu füllen, während man in Jogginghose auf der Couch sitzt und sich folgenweise Better Call Saul reinzieht. Beides ist übrigens auch super kombinierbar. So und nicht anders geht Wochenende! ?

Und jetzt lass dich bitte nicht abschrecken. Für Jiaozi und Gyoza brauchst du nichts weiter als ein bisschen Geschick und ein wenig Zeit. Besondere Küchenskills von Nöten? Nope, heute nicht.

Aber lass uns kurz einen Exkurs machen (quasi einen Exkurz ?. Uuund 5 € in’s Phrasenschwein für diesen miesen Witz), wir haben ja auch immer ein Interesse daran, dir zu erklären, wofür du gleich in der Küche stehst.

Gedämpfte vegane Dumplings

JIAOZI? GYOZA? MANDU?

Wie so vieles, was schlussendlich an Pasta erinnert – ja, ich schaue in eure Richtung, Ravioli! – kommen auch die herzhaft gefüllten, gedämpften oder gebratenen Dumplings ursprünglich aus China und gehören zur Dim-Sum-Küche, über die wir dir ja schon im Rezept für unsere knusprigen Rettich-Cakes erzählt haben.

Und da sich sogar Legenden um die Entstehung der kleinen, wunderbaren Dinger gebildet haben, sollte du doch noch mehr Lust darauf haben, nächsten Freitag zum Dumpling-Day zu ernennen, oder?

Da gibt es zum Beispiel die Geschichte um den Arzt in Nordchina, der Heilkräuter der Einfachheit halber nicht mehr lose kochen wollte und sie einfach in Teig eingewickelt hat, um seine Patienten damit zu versorgen. Oh ja, diese Medizin gefällt mir.

Oder die – eines Thriller-Freitag-Abends würdigen – Story um den Kaiser, der seinen Koch unter Androhung, ihn wörtlich einen Kopf kürzer zu machen dazu zwang, 100 Gerichte für ihn zu kreieren. Natürlich fiel dem Koch nach 99 fertigen Rezepten nichts mehr ein. Und wie man das als chinesischer Koch in der Legende so macht, bekommt er keine Panik, sondern meditiert erst mal und dabei fällt ihm ein, dass er doch Reste der 99 anderen Gerichte in Teigtaschen packen und diese dann dämpfen könnte. Und – BÄM! – so behält er dann nicht nur seinen Kopf inklusive Hals, von den 100 Gerichten schmecken dem Kaiser die Jiaozi getauften Dumplings sogar am besten.

Gedämpfte vegane Dumplings

Egal, welche Geschichte nun stimmt, die Teigtaschen wanderten natürlich auch nach Japan, wo sie als Gyoza zu bekommen sind, und als Mandu nach Korea aus.

In Sachen Teig, Füllung und Zubereitung unterscheiden sich alle drei eigentlich nur in Details. Die japanischen Dumplings werden in etwas dünneren Teig gewickelt und meist gebraten und in Korea gibt es die Teigtaschen auch gerne mal in „king size“.

DER TEIG

Im Asialaden deines Vertrauens findest du im Tiefkühlbereich meist fertige Gyoza-Wrapper, die du super für unsere gedämpften Dumplings verwenden kannst. Hey, wenn es hart auf hart kommt, haben wir auch schon Wantan-Blätter verwendet.

Aber da der Teig für chinesische Dumplings wirklich simpel vorzubereiten ist, empfehlen wir dir dringend, dich zumindest daran zu versuchen.

Du brauchst nur Mehl, warmes Wasser und ein gutes Nudelholz.

Profis rollen kleine Teigportionen einzeln rund aus, dabei werden die Teiglinge mit den Fingern leicht platt gedrückt, mit der einen Hand gedreht und mit der anderen Hand wird mit dem Nudelholz von außen nach innen gerollt. So bleibt der Teig in der Mitte ein wenig dicker, was das Füllen erleichtert.

Du kannst es dir aber fürs Erste auch etwas einfacher machen. Dazu rollst du den Teig gleichmäßig auf etwa 1,5 mm Dicke aus, um danach zum Beispiel mit Hilfe von einem Glas runde Dumpling-Wrapper mit etwa 10 cm Durchmesser auszustechen.

Probier‘ am besten beides aus!

GIF

DIE FÜLLUNG

Klassisch werden Jiaozi mit Hack, Garnelen und häufig mit Schnittlauch gefüllt. Aber sind wir mal ganz ehrlich: Wenn der Koch des Kaisers einfach „irgendwelche Reste“ reingepackt hat und die Dumplings bei „eurer Hoheit“ auf Platz 1 gelandet sind, heißt das doch, dass alles erlaubt ist, was schmeckt, oder?

In unsere veganen Dumplings kommt deshalb eine leckere und einfache Füllung aus Pilzen, Spinat, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Knoblauch. Diese wird kurz geschmort und mit Sojasauce und Sesamöl abgeschmeckt.

Wichtig dabei ist nur, dass du alles schön fein hackst, damit die Füllung einfach in die Wrapper einzuwickeln ist.

HANDARBEIT! DAS FORMEN DER DUMPLINGS

Als erstes beherzt du am besten den Tipp von Nadine: Such dir jemanden, der Spaß daran hat, die Dinger zu falten und dann zieh‘ dich schnell zurück. Das war einfach, oder?

Wenn du niemanden findest oder, wie ich, selbst derjenige bist, der Lust darauf hat, Dumplings zu formen, dann liest du dir jetzt einfach die Anleitung durch.

Schnapp‘ dir einen Dumpling-Wrapper und lege ihn in die offene linke Hand. In die Mitte kommt ein gehäufter Teelöffel von der Füllung, nun klappst du die untere Seite auf die Hälfte nach oben ein. Von der rechten Seite aus fängst du nun an, die Taschen zu verschließen. Die von dir abgewandte Seite faltest du dabei mehrfach ein.

Es gibt natürlich auch die Cheaterversion, bei der du die Dumplings einfach auf die Hälfte faltest und andrückst. Schmeckt genauso gut ?

GIF

Dampf machen!

Egal ob chinesisch, japanisch oder koreanisch – Dumplings können gebraten, frittiert oder gedämpft werden, wobei gedämpfte Jiaozi wohl am typischsten für Dim-Sum-Sessions sind.

Und natürlich sind gedämpfte vegane Dumplings auch etwas leichter. Was bedeutet, dass du mehr davon essen kannst. Und genau das wollen wir heute. Mehr Dumplings!

Dafür brauchst du nicht viel Equipment. Ein Dämpfeinsatz für deinen Kochtopf reicht. Oder du besorgst dir im Asialaden die schicken Bambuskörbchen (die wir auch zum Servieren verwenden).

Gedämpfte vegane Dumplings

Wenn du allerdings einen KitchenAid Artisan Cook Processor in der Küche stehen hast, kannst du dich glücklich schätzen, denn das Teil nimmt dir bei der Dumpling-Herstellung vom Schneiden über das Schmoren bis hin zum Dämpfen alles ab. Einfach den Dämpfaufsatz auf den Küchen-Terminator und ab dafür.

So … jetzt habe ich ganz schön viel Dampf abgelassen. Lass uns kochen!

Zutaten für 24 Dumplings

Drucken
Vorbereitung 35 Minuten
Zubereitung 25 Minuten
Gesamt 1 Stunde

Für die Dumpling-Wrapper

Für die Füllung

  • 300 g Champignons
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Erdnussöl
  • 100 g Spinat
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 TL Sesamöl

Für die Dumpling-Wrapper

  1. Mehl und Salz mit 120 ml Wasser verrühren. Mit den Händen kurz verkneten, anschließend abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen.

  2. Teig 10 Minuten gut verkneten, bis er glatt und elastisch wird. In 24 gleich große Teile aufteilen und zu Kugeln formen.

  3. Teiglinge auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche leicht flach drücken. Mit einer Hand mit einem Nudelholz vorsichtig von außen nach innen und wieder zurück rollen, mit der anderen Hand anschließend drehen.

  4. Wiederholen, bis die Dumpling-Wrapper auf etwa 1,5 mm dicke rund ausgerollt sind.

  5. Mit einem leicht angefeuchteten Tuch abdecken und bis zur Weiterverwendung beiseite stellen.

Für die Füllung / Zubereitung ohne KitchenAid Artisan Cook Processor

  1. Champignons, Zwiebel, Ingwer und Knoblauch fein hacken.

  2. Öl in eine heiße Pfanne geben, gehacktes Gemüse bei hoher Hitze 5 Minuten anbraten.

  3. Spinat unterheben, Herd auf mittlere Hitze stellen und weitere 5 Minuten schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

  4. Mit Sojasauce und Sesamöl abschmecken. Gemüse aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.

  5. Dumpling-Wrapper in die offene linke Handfläche legen, etwa 1 EL Füllung in die Mitte geben. Untere Seite auf die Hälfte einklappen. Von der rechten Seite aus nach und nach einfalten.

  6. Dumplings im Dämpfeinsatz 6 Minuten dämpfen. Mit deinen Lieblingsdips servieren.

Für die Füllung / Zubereitung im KitchenAid Artisan Cook Processor

  1. Champignons, Zwiebel, Ingwer und Knoblauch mit Hilfe des Vielzweckmessers fein hacken.

  2. Vielzweckmesser gegen den Stirassist-Rührer austauschen, Öl in die Kochschüssel des Cook Processors geben und das gehackte Gemüse bei 140 °C 5 Minuten braten.

  3. Spinat unterheben und weitere 5 Minuten bei 120 °C schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

  4. Mit Sojasauce und Sesamöl abschmecken. Gemüse aus der Kochschüssel nehmen und abkühlen lassen.

  5. Dumplings nach Anleitung falten

  6. Dumplings in die Garkörbe des KitchenAid Cook Processors geben. 6 Minuten bei 120 °C dämpfen. Mit deinen Lieblingsdips servieren.

Tipps

Benutzt du fertige, tiefgefrorene Dumpling-Wrapper aus dem Asialaden, solltest du sie langsam und schonend im Kühlschrank auftauen lassen, damit das Tauwasser den Teig nicht aufweicht.

Die fertig gefüllten und gefalteten veganen Dumplings kannst du übrigens auch wunderbar einfrieren und im noch tiefgekühlten Zustand garen. Die Dämpfzeit erhöht sich dann auf 8-10 Minuten.

Gedämpfte vegane Dumplings Gedämpfte vegane Dumplings

Reklame! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit KitchenAid entstanden, er spiegelt aber ausschließlich unsere eigene Meinung wieder. Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die Eat this! supporten.

Lebt seit 2006 vegan. Liebt scharfes Essen und steht auf die Kombi Pasta & Brokkoli. Sammelt E-Gitarren und schreibt ab und zu darüber. Ist "eigentlich" Grafikdesigner und Webentwickler.

16 Kommentare

  1. Oh wie lecker und wie immer super geniale Fotografie!
    Viele Grüße sendet euch,
    Jesse Gabriel

    Antworten
    • Vielen lieben Dank Jesse! ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  2. Oh wow! DAS muss ich unbedingt ausprobieren! Ich liebe es oft schnell und einfach, aber gerne zelebriere ich das Kochen auch und freue mich wenn es nicht nur lecker ist, sondern auch optisch was her macht. Und deine Dumplings sind definitiv Hingucker!
    Lediglich bei dem Wochenend-Programm muss ich widersprechen. Das geht nämlich auch anders. Bei mir gibt es keinen Fernseher. Und beim Essen finde ich das ein absolutes No-Go.
    Liebe Grüße! Freue mich über jedes eurer Rezepte!
    Heike

    Antworten
    • Hallo liebe Heike,

      vielen lieben Dank! Oh ja, da hast du Recht – das Auge isst sowas von mit ☺️ Hehe, na klar, geht das auch anders! Wir besitzen auch kein Fernsehen im klassischen Sinne, sondern schauen nur ausgewählte Serien und Filme. Dschungel Camp & Co. gibt’s bei uns also auch nicht. Und natürlich essen wir auch oft ohne fern zu sehen – aber eben gerne auch mal Freitagabend mit Lieblingsserie ?

      Liebe Grüße
      Nadine

  3. Hallihallo,

    Hört sich echt super lecker an, muss ich bald mal ausprobieren.

    Hast du vl Erfahrung, die Dumplings im Dampfgarrer zu garren??
    Liebe Grüße
    Franzi Z.

    Antworten
    • Hallo liebe Franzi,

      vielen lieben Dank! Ja genau, die Dumplings in diesem Rezept haben wir in einem Dampfgarer zubereitet! Das funktioniert mit allen Geräten – ob Dämpfeinsatz im Topf oder extra Dampfgarer etc. ?

      Lieber Gruß
      Nadine

  4. Liebe Nadine, lieber Jörg,

    ich habe dieses Gericht gerade nachgekocht (leicht abgewandelt mit Zucchini statt Pilzen) und ich feiere euch so sehr! Ihr habt euch mal wieder selbst übertroffen. Vielen Dank dafür! Ohne euch stünde ich jedes Wochenende immer wieder vor dem „Was soll ich kochen“-Dilemma. Aber eure Rezepte sind wirklich super: Einfach nachzukochen, saisonal und immer köstlich ?

    Antworten
    • Liebe Carina,

      tausend Dank, über so viel Lob freuen wir uns natürlich mega und sind schon ganz rot ☺️ Schön, dass sie dir so gut schmecken und liebsten Dank für dein Feedback ❤️

  5. Oh, super! Genau das richtige, wenn man in einer Kleinstadt ohne richtigem Asiaten wohnt. Hätte nicht gedacht, dass der Teig so einfach ist und habe mich daher bisher noch nie rangewagt. Wird nachgemacht! 🙂

    Antworten
    • Bei uns gibt’s zwar genügend asiatische Restaurants, aber leider werden trotzdem in keinem davon vegane Dumplings angeboten. Da müssen wir auch immer selber ran ? Viel Spaß beim Nachkochen!

  6. Ein super Rezept, ich freue mich schon wenn ich es endlich ausprobieren kann! Habt ihr eventuell Vorschläge für die Dips, die man dazu reichen könnte :)?

    Antworten
    • Wir variieren da immer. Lecker ist eine Mischung aus Sojasauce und chinesischem schwarzen Essig. Meist gibt es dann noch Sriracha oder schnell selbstgemachtes Chiliöl mit Sesam dazu 🙂

      Liebe Grüße

    • Vielen lieben Dank, Stephanie!

      Die GIFs erstellen wir in Photoshop 😉

  7. Oh je.. so ein tolles Rezept, aber ich bekomme es einfach nicht hin. Der Teig lässt sich nicht ausrollen, entweder klebt er zu sehr oder er ist zu trocken..dabei habe ich alles nach Anleitung gemacht ? Habt ihr ne Idee ?

    Antworten
    • Hallo liebe Stephanie!

      Hmm, das ist komisch. Klar, auch z. B. die Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann Auswirkungen auf den Teig haben. Aber eigentlich nicht in dem Maße ?

      Wenn er klebt, wäre er ja zu nass – da hilft es dann natürlich, die Unterlage noch etwas mehr zu bemehlen. Wenn er zu trocken ist, hilft es, die Unterlage, auf der du die Wrapper ausrollst mit ein klein wenig Öl zu benetzen.

      Ich hoffe, die Tipps helfen schonmal weiter ?

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.