Süßes

„Death by Chocolate“ Raw Chocolate Cake

Wir waren ja am Wochenende in Prag – hach ja und es war wunderschön! Ausführlicher Bericht folgt natürlich noch, wie versprochen! Dort gab es jedenfalls in den veganen und vegetarischen Restaurants, die wir besucht haben, leckere „Raw Cheesecakes“, die ich ja so liebe!

Ein leckeres Rezept für einen rohen „Berry Cheesecake“ gibt es ja schon in unserem Buch Vegan kann jeder. Heute habe ich noch eine andere super leckere Variante für alle „Chocoholics“ wie mich  😉

Ein leckerer gerösteter Mandelboden, eine super-schokoladig weiche Cashewcreme-Füllung und eine knackige Schokoladen-Ganache mit Mandelsplittern. Da bekam selbst Jörg, der ja nicht so auf Sükram steht, leuchtende Augen haha.

Das tolle ist, dieser Chocolate Cake kommt komplett ohne Backen, Gluten und herkömmlichen Zucker aus – superb, da darfs gleich noch mal ein zweites Stückchen sein!

Zutaten für ein Schoko-Törtchen (Springform 16 cm)

Für den Boden

Für die Füllung

Für die Ganache

  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL Kokosöl in Rohkostqualität
  • 1 Prise Salz

Außerdem

Raw Chocolate Cake-3

Cashews mindestens 8 Stunden, besser über Nacht, in Wasser einweichen.

Für den Boden die Mandeln im Ganzen kurz in einer heißen Pfanne ohne Öl rösten.

Mandeln, Kakaopulver und Salz in eine Küchenmaschine geben und zerkleinern. Kokosöl erwärmen bis es flüssig ist. Ahornsirup und Kokosöl mit in die Küchenmaschine geben und alles nochmal mixen.

Springform mit Klarsichtfolie auskleiden. Mandelmischung für den Boden in die Springform füllen und alles gut mit einem Löffel oder den Händen gleichmäßig auf dem Boden verteilen und festdrücken.

Alle Zutaten für die Füllung (Kokosöl wieder vorher schmelzen) in einen guten Mixer oder Küchenmaschine geben und zu einer feinen, cremigen Masse pürieren. Es sollten keine groben Stückchen mehr darin sein, sondern eher von der Konsistenz einer Eis- oder Puddingmasse ähneln.

Die Füllung für den Chocolate Cake in die Springform füllen und glattstreichen.

Mandelblättchen in einer heißen Pfanne ohne Öl kurz rösten.

Für die Ganache wieder Kokosöl schmelzen und mit den restlichen Zutaten gut vermengen. Anschließend auf der Torte verteilen und mit den gerösteten Mandelblättchen garnieren.

Mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 6 Stunden, besser über Nacht, kühlen und fest werden lassen. Wer ungeduldig ist, kann sie auch ein paar Stunden ins Gefrierfach stellen – rechtzeitig vor dem Servieren auftauen. Länger durchgezogen schmeckt sie aber besser 😉

Tipp: Für eine große Torte (Springform 28 cm) einfach alle Zutaten verdoppeln.

Anmerkung: Meine Variante mit den gerösteten Nüssen ist durch das Rösten der Nüsse nicht zu Hundertprozent rohköstlich. Wer sie also ganz roh zubereiten möchte, lässt das Rösten einfach weg 😉

Raw Chocolate Cake-1

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

68 Kommentare

  1. Man möchte sich ja gleich draufstürzen, so lecker sieht das aus! Jetzt wird es für mich aber endlich Zeit, auch mal ein rohes Schokotörtchen zu „backen“.
    Es grüßt die Billa

    Antworten
    • Hallo ihr Lieben,
      ich habe gestern eure Torte „gebacken“, sie soll heute Abend für einen Geburtstag als Gastgeschenk dienen. Sie war super einfach zu machen und ist so richtig schön geworden.
      Ich habe am Ende statt „nur Mandelblättchen“ noch geröstete Kokosflocken dazugegeben.
      Euer Blog ist wirklich traumhaft, macht bitte so motivierend weiter!

    • Vielen Dank 🙂

  2. Finde das Rezept super- mir fehlt aber die Kalorienangabe – hat bestimmt viele

    Antworten
    • Hallo liebe Erika,

      lieben Dank! Wir haben auf unserem Blog mit Absicht keine Kalorienangaben, da nach neustem wissenschaftlichem Stand die bisherige Berechnung nicht mehr stimmt. Denn bisher schneiden z.B. Nüsse, Avocados etc. nicht besonders gut ab, obwohl man inzwischen weiß, dass diese pflanzlichen, natürlichen und unverarbeiteten Fette viel gesünder sind (was ja eigentlich auch total logisch ist) als andere stark verarbeitete oder tierische Fette. Das wurde bisher aber in der Rechnung nirgends berücksichtigt – da ist also dringend Aufklärung nötig!

      Natürlich sollte man sich jetzt nicht nur noch von unserem Chocolate Cake ernähren, aber er ist sicherlich als süße Alternative um einiges gesünder und wertvoller als viele herkömmliche, gebackene Kuchen 😉

      Liebe Grüße

  3. Oh das sieht wirklich köstlich aus!
    Meinst du ich kann auch Agavendicksaft anstelle von Ahornsirup nehmen oder kann man das nicht so 1:1 ersetzen?
    Grüße aus Berlin, Daniela

    Antworten
    • Lieben Dank, Daniela! Klar, da kannst du bestimmt auch Agavendicksaft nehmen. Das macht von der Konsistenz her keinen Unterschied – Ahornsirup ist eben nur viel aromatischer als der recht geschmacksneutrale Agavendicksaft, das könnte dann geschmacklich fehlen 😉

      Liebe Grüße & viel Spaß beim Ausprobieren!

  4. Hallo ihr beiden,
    ich finde euren Blog absolut wunderbar und habe mir auch vor einiger Zeit eurer Kochbuch zugelegt. Für mich ist es eines der besten Kochbücher überhaupt mit einer wunderbaren Aufmachung und absolut tollen Rezepten ! Ich habe schon einiges ausprobiert und damit nicht nur mich selbst sondern auch meinen Mann begeistert ! 🙂 Ich bin so begeistert von eurem Buch, dass ich auch einen Blogpost dazu gemacht habe um das Buch an alle weiterzuempfehlen, die denken, dass vegane Küche total kompliziert und langweilig ist. Vielen lieben Dank für dieses tolle Buch und macht weiter so !!
    Liebste Grüße,
    Julie 🙂

    Antworten
    • Hallo liebe Julie,

      vielen, vielen Dank! So ein Feedback geht uns natürlich runter wie (vegane) Butter 😀 … Da freuen wir uns wie Bolle! Wir werden definitiv auch 2015 Vollgas geben und euch hoffentlich weiter begeistern!

      Liebste Grüße aus Ulm!

  5. Suuuuuper tolles Rezept! Frage: Muss ich den Kuchen die ganze Zeit kühlen? Ich „backe“ ihn für Kollegen und im Kühlschrank auf der Arbeit ist nicht genug Platz. 😀

    Antworten
    • Hallo Katharina,

      nein, du kannst ihn sicherlich auch eine Zeit lang ungekühlt lagern. Vielleicht stellst du ihn einfach vorher eine Runde ins Gefrierfach und nimmst ihn dann mit in die Arbeit – dann ist er schön „durchgekühlt“. Funktioniert aber sicherlich auch so 😉

      Liebe Grüße!

  6. Ich sitze immer noch mit schokoladenverschmiertem Mund vor meinem leeren Kuchenteller und möchte einfach nur ganz laut: „Danke, liebe Nadine!“ rufen.
    Für eine Schokofanatikerin wie mich, kommt dieses industriezuckerfreie, vegane Rezept einem Himmelsgeschenk gleich. Endlich kann ich auch mal ohne Reue schlemmen ^_^
    Danke!

    Antworten
    • Liebe Luise, das freut mich natürlich sehr, sehr, sehr! Genauso ging es mir auch, in den Kuchen könnt ich mich reinlegen 😀 …

      Vielen Dank für dein Feedback & liebste Grüße!

  7. Eine meiner Arbeitskolleginnen hat diesen Kuchen heute mitgebracht. Wenn man jemals Kuchen heiraten kann, möchte ich als Erste davon erfahren und diesen Wahnsinnskuchen heiraten! Ich stehe überhaupt nicht auf das Wort „Foodgasm“, aber wenn es auf etwas zutrifft, dann euer Death by Chocolate Kuchen.
    Ganz lieben Dank und viele Grüße
    Natalie

    Antworten
    • Vielen, vielen Dank liebe Natalie! Da werd ich ja gleich ein bisschen rot und freu mich sehr 😀

      Ganz lieber Gruß

  8. Ich habe diesen Kuchen für meine Mutter gemacht. Sie verträgt keine Gluten, keine Laktose und keinen Zucker. Da kam dieses Rezept wie ein wunderbares Geschenk! Er schmeckt fantastisch und nicht nur meine Mutter hat ihn geliebt :-).

    Antworten
    • Lieben Dank Anna, da freuen wir uns 🙂

  9. Hallo ihr beiden!
    Ich habe den Kuchen gestern für meine Arbeitskollegen „gebacken“…und er ist wirklich eine Sünde! Allerdings hat keiner mehr als ein kleines Stückchen geschafft; gut bei der Größe. Es war mein erster Rohkostkuchen und die Zubereitung hat super geklappt. Da die Füllung soooo lecker war, habe ich diese abgewandelt und als Schokomousse verwendet. Meine Tochter hat dies dann noch eingefroren und siehe da: ein weiches Schokoladeneis!
    Den Kuchen wird es für meine Engelchen bestimmt auch mal geben…ist es möglich diese Sünde auch in abgewandelter Zubereitung in meinen Blog einzustellen? Natürlich mit Hinweis auf euch!

    Liebe Grüße
    Vera

    Antworten
    • Hallo liebe Vera,

      vielen Dank für das Lob 🙂 Oh ja, als Eis ist das auch sehr lecker! Klar darfst du ihn auch bei dir einstellen, über eine Erwähnung freuen wir uns natürlich 😉

      Liebe Grüße!

  10. Huhu 🙂
    Dieser Kuchen sieht so absolut köstlich aus. Den würde ich demnächst auch gerne machen 🙂 eine Frage hätte ich da allerdings erst noch: ist es vielleicht möglich, das Kokosöl zu ersetzen? Erstmal kann ich mir das nicht leisten und im Bezug auf die Umwelt ist das jetzt auch nicht so super..

    Antworten
    • Hej Denise,

      vielen Dank! Momentan kann ich dir leider keine Alternative zum Kokosöl für den Kuchen nennen. Du verwechselst es aber nicht mit Palmöl, oder? Kokosöl hat zwar leider auch einen recht weiten Transportweg, dafür verwendet man es ja aber auch etwas sparsamer 😉

      Liebe Grüße

    • Jaa.. Tatsächlich ist es so, dass Kokosöl so gar noch schlimmer ist als Palmöl, da es weniger Ertrag pro Fläche bringt als Palmöl.. :/

    • Danke Denise, werde dazu auch noch mal recherchieren :/

  11. Gestern Abend spontan gemacht (ich dachte, 2,5h einweichen der Cashewkerne muss reichen 😉 ) und jetzt sitze ich gerade mit zwei Stückchen dieses Schokoladenwunders vor dem PC 🙂 Es ist so mega lecker und Schokoladig!!! Und es war ganz einfach zu machen. Ich muss mir nur für das nächste mal etwas überlegen wie ich das mit der Füllung vielleicht besser hinbekomme. Da die Menge so gering ist, musste ich ständig den Mixer aus machen, um die ganze Füllung von den Seiten zu kratzen. Auf jeden Fall lasse ich dann die Cashewkerne länger einweichen, dann muss ich vielleicht auch nicht mehr so lange mixen 🙂
    Die Zutaten sind echt super, und dann noch dieser Geschmack, mit den drei verschiedenen Konsistenzen, einfach der Hammer! 🙂
    Er ist auf jeden Fall in meiner Rezeptliste aufgenommen!

    Liebe Grüße aus dem Schwabenland

    Antworten
    • Hej Julia,

      lieben Dank, das freut uns total 🙂
      Ja, das längere einweichen bringt da schon echt viel, da die Cashews dann schon ziemlich weich sind. Trotzdem muss man bei einer kleineren Menge den Mixer öfter noch mal ausstellen und die Seiten kratzen. Das lässt sich leider nicht ganz vermeiden. Das nehm ich aber immer gern in Kauf 😉

      Liebe Grüße ebenfalls aus dem Schwaben land 🙂

  12. Ihr Lieben,

    dieser Kuchen hat es mir sofort angetan. Allein bei dem Bild dieser puren Schokoladen-Wucht wusste ich, der wird nach“gebacken“! Gedacht, getan! Es war ein Traum!

    Vielen Dank 🙂
    Herzliche Grüße aus Düsseldorf
    Francesca

    Antworten
    • Vielen Dank liebe Francesca! Freuen wir uns sehr 🙂

  13. Hallo,
    ich hätte folgende Frage: welche Art von Kakao verwendet ihr, kann ich stark entölten Kakao hierfür nehmen? Danke lg Stephanie

    Antworten
    • Hallo Stephanie,

      wir haben das ebenfalls stark entölte Kakaopulver von Naturata verwendet. Viel Spaß beim „nachbacken“ 😉

      Lg, Nadine

  14. Für die Füllung eine Frage: Kann ich statt Cashewnüsse auch Mandelmus nehmen, wenn ja, wie viel?

    Vielen Dank im Voraus und beste Grüßeaus der Hessichen Rhön
    Barbara

    Antworten
    • Hallo Barbara,

      ich glaube, dass das nicht funktionieren wird, da die Cashewmasse viel dicker als Mandelmus ist und nach einiger Zeit im Kühlschrank fest wird. Das ist bei Mandelmus ja nicht der Fall 😉

      Liebe Grüße!

  15. Hallo – für nächste Woche steht der Kuchen auf dem Plan …. was meint ihr, ob ich auch Granatapfelsirup verwenden kann?

    Liebe Grüße aus Leipzig

    Antworten
    • Granatapfelsirup ist unserer Erfahrung nach etwas flüssiger. Du solltest definitiv auf die Feuchtigkeit des Teigs achten – dann könnte es klappen. Viel Erfolg 🙂

  16. Hallo,
    wie geplant habe ich den Kuchen vorgestern gezaubert und die lauten Ahhhhs und Ohhhhs der Gäste wichen ziemlich schnell einer ‚gefräßigen‘ Stille . Dass es sich dabei um ein veganes Backwerk handelt, hatte ich zunächst verschwiegen….. umso größer war dann die Verblüffung – sehr zu meiner Freude!
    Ich hatte die Zutatenmenge verdoppelt, weil ich nur eine große Springform besitze, aber ich werde mir unbedingt noch ein kleines Teil zulegen, weil man von der Supertorte leider, leider wirklich nur ein kleines Stück essen kann.
    Danke für ein wirklich tolles Rezept!!
    LG Evelin
    Kann man euch denn Rezepte aus dem eigenen Schatzkästlein zukommen lassen? und wenn ja, wie?

    Antworten
    • Hallo Evelin,

      vielen lieben Dank für das Lob! Freut uns natürlich unheimlich 🙂 Da hast du völlig recht, so ein Stückchen hat es in sich! Aber sind ja nur gute Zutaten 😉 Natürlich darfst du uns auch Rezepte zuschicken – schreib uns einfach über’s Kontaktformular. Wir freuen uns 😉

      Lieber Gruß,
      Nadine

  17. Habe diesen delikaten Kuchen gestern als Silvester-Dessert „gabcken“. Geschmacklich köstlichst aber leider war die Füllung eher Creme denn fest… das ist mir beim rohen Käsekuchen noch nie passiert- Also folgt bald Versuch No 2 🙂

    Kurze Frage: Könnt ihr eine ungefähre Grammzahl für einen EL Kokosöl nennen?

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept,
    ein tolles 2016,
    Katrin.

    Antworten
    • Hallo liebe Katrin,

      oh, das ist wirklich seltsam, dass ist mir bei dem Kuchen auch noch nie passiert 🙁 Hast du irgendwo noch mal extra Flüssigkeit hinzugefügt? 1 EL Kokosöl entsprechen ungefähr 13,6 g. Ich hoffe das nächste Mal klappt es ganz normal 🙂

      Dir auch ein tolles 2016, vielen Dank! 🙂

      Liebe Grüße
      Nadine

  18. Hallo, der Kuchen hört sich super an! Wie lange hält er sich denn maximal im Kühlschrank? 🙂

    Antworten
    • Hey Talia,

      vielen Dank! 🙂 Bei uns hat er nie länger als zwei Tage gehalten, weil er vorher schon aufgegessen wurde, aber ich denke du kannst ihn problemlos bis zu fünf Tagen aufheben 😉

      Liebe Grüße
      Nadine

  19. Der Kuchen wartet im Moment geduldig im Kühlschrank und ich freue mich mega auf den morgigen Verzehr und bin total gespannt, ob alles geklappt hat. Schon so lange wollte ich einen veganen Kuchen probieren und dieser sah auf den Fotos so fantastisch aus! Danke für das Rezept und die Inspiration!
    Liebste Grüße
    Eva

    Antworten
    • Hallo liebe Eva,

      ganz lieben Dank! Ich hoffe sehr, dass bei dir alles geklappt hat und dir der Kuchen geschmeckt hat! Ich muss ihn auch unbedingt ganz bald wieder machen 😉

      Liebste Grüße
      Nadine

    • Juhuu, der Kuchen war richtig köstlich. Alle die probiert haben, waren begeistert. Ich hätte zwar nicht gedacht, dass man Kokos so stark rausschmeckt, aber zum Glück mochten alle Kokos. 😉 Bei mir wurde die Creme wie bei Katrin auch nicht richtig fest. Ich vermute, die Dosierung des Kokosfetts war bei mir zu ungenau?! Die Cashew-Schoko-Creme werde ich aber trotzdem auf jeden Fall wieder machen. Einfach als Mousse im Glas. 🙂
      Danke nochmal für das tolle Rezept, liebste Grüße
      Eva
      PS: Ich habe auf unserem Blog über das Abenteuer „veganer Kuchen“ berichtet, falls ihr mal schauen mögt. 🙂

    • Hallo liebe Eva,

      vielen Dank für dein Feedback 🙂 Freut uns sehr! Vielleicht lag es an der Kühlzeit? Wie lange hast du denn den Kuchen kaltgestellt?
      Toll danke, werd ich gleich mal zu euch rüberschauen 🙂

      Liebste Grüße
      Nadine

  20. Am Freitagabend den niegelnagelneuen Vitamix TNC ausgepackt, am Samstag die Schoko-Torte fabriziert, am Sonntag im 7. Schoko-Himmel :-)!
    Danke für das tolle Rezept, es hat bei mir auf Anhieb funktioniert und sogar mein super-kritischer Bester aller Ehegatten ist begeistert (und das will was heißen, er lehnt meine Rohkostversuche in der Regel ab)!

    Liebe Grüße
    Martina

    Antworten
    • Freut uns natürlich wahnsinnig, Martina! Ganz lieben Dank 🙂 Ja, ohne Vitamix geht bei uns inzwischen auch nix mehr. Ganz viel Spaß mit ihm 🙂

      Liebe Grüße
      Nadine

  21. Hallo ihr beiden Lieben,

    hab gerade das erste Rezept von Euch ausprobiert und bin hell begeistert von eurem dekadenten Schokotorte! In Eurem Buch schreibt Ihr über einen interessanten Ansatz, dass verarbeitete Lebensmittel einen höheren Energiegehalt haben als unverarbeitete. Könnt ihr mir dazu eine Homepage mit näheren Infos oder ein Buch empfehlen?

    Lieben Gruß,
    Vollkornfrau

    Antworten
    • Hallo liebe Vollkornfrau,

      nunja, verarbeitete, fertige Lebensmittel werden in der Produktion häufig mit Zucker, Fett und Füllstoffen angereichert und haben dadurch den angesprochenen höheren Energiegehalt, also mehr Kalorien. Sie enthalten dazu häufig mehr gehärtete Fette, künstliche Süß- und Farbstoffe und meist viel Salz.

      Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen, man muss nicht streng jedes Fertigprodukt meiden 🙂

  22. Die Fangemeinde erweitert sich *lächel*… Die verschiedenen Konsistenzen in den drei Schichten und die Kombi von Nüssen, Mandeln, Kokos, Kakao – absolut und immer eine Sünde wert. Hat bei uns voll das Wochenende aufgewertet und mit i-Tüpfelchen versehen. Wir haben ein ganz kleines Stückchen an Freunde aus Holland weitergegeben, die das dann so kommentierten: „… Alles bestens, aber das Ganze hat einen Fehler…..“ Dicke Fragezeichen auf meiner Seite, dann die Auflösung: „…. die Stücke waren viel zu klein!!! Wir wollen das Rezept haben 😉 …“ Also Death by Chocolate goes international *lächel* – ich befasse mich schon lange mit getreidefreien und zuckerfreien (Dessert-/Kuchen-) Rezepten – dieses ist definitiv ein Highlight! Danke.

    Antworten
    • Hallo liebe Susanne,

      das freut uns wirklich sehr 🙂 Vielen Dank! Schön, dass ihr auch so große Fans vom Schoki-Kuchen seid 😉 Die meisten glauben es nicht, bis sie ihn probiert haben, aber die überraschten Gesichter sind immer wieder schön, hehe 😀

      Liebe Grüße
      Nadine

  23. Ohne Backen – mehr davon 🙂

    Antworten
  24. Liebe Nadine,
    was für ein wunderbares Rezept! Erst einmal vielen Dank dafür.

    Ich möchte den Kuchen gern für eine Freundin zum Geburtstag „backen“, jedoch kann sie leider keine Mandeln essen. Meinst du, ich kann diese mit etwas anderem ersetzen?
    Habe überlegt, ob man diese vielleicht mit Haferflocken ersetzen kann? Ich bin leider kein Profi was das betrifft 😉

    Liebst
    Katharina

    Antworten
    • Hallo Katharina,

      das habe ich leider noch nicht ausprobiert, aber ich könnte mir vorstellen, dass der Boden dann evtl. zu weich wird. ?
      Darf sie auch andere Nüsse nicht essen? Ich habe letztens bei unserer Quark-Beerentorte auch ein bisschen mit Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen etc. experimentiert – hat auch gut funktioniert! Gugg mal bei diesem Rezept: https://www.eat-this.org/vegane-quark-beerentorte-ohne-backen/ ?

      Liebe Grüße
      Nadine

    • Katharina: habe auch Mandelallergiker in der Familie. Ich kann berichten, dass es mit Haselnüssen toll funktioniert, die kann man auch gut vorab rösten. Gutes Gelingen!

  25. Katharina: noch ganz kurz: anstatt Mandelmilch nehme ich ca 80ml Haselnussmilch (die ist nicht so sämig wie Mandelmilch, daher weniger) oder Soya- oder Hafermilch.
    Und anstatt Mandelplättchen on top habe ich Kokosflöckchen geröstet. Alternativ könnte ich mir auch gehackte Haselnüsse vorstellen. Jetzt aber: viel Spaß!

    Antworten
  26. Hallo ihr Lieben, was meint ihr, könnte man die Cashews auch durch Cashewmus ersetzten, wenn man keine Zeit zum einweichen hat?

    Antworten
    • Hallo liebe Naomi,

      ich befürchte, dass es leider nicht klappen wird – Cashewmus ist viel flüssiger 😉

      Liebe Grüße
      Nadine

  27. Liebe Nadine könnte man in diesem wunderbaren Rezept Ahornsirup durch Datteln ersetzen und wenn ja wißt ihr in welcher Menge? Vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Nathalie

    Antworten
    • Liebe Nathalie,

      klar geht das ? Ich würde 3-4 Datteln nehmen, evtl. einen kleinen Schuss Wasser.

      Liebe Grüße
      Nadine

  28. Die Mengenangaben sind falsch, für die Füllung mindestens die doppelte Menge nehmen, weil Gefahr besteht, dass alles sofort aus dem Mixer weg genascht wird!! So bei uns geschehen… ?
    Ernsthaft: geiler Kuchen! Jetzt verstehe ich die teils verrückten Kommentare hier, wie konnte ich mich nur so lange in eurer Gemüserezepteecke rumtreiben, DAS hier ist das Paradies! ?
    Habe gestern Cashews eingeweicht. Als Neujahrsdessert gibt es nur die Füllung, in kleinen Gläsern als Mousse serviert, mit der Ganache drauf (die übrigens auch toll und schnell für Eis u.ä. ist). Mmmhhh, leckerer Start ins neue Jahr.

    Wir wünschen euch beiden ein wundervolles neues Jahr und bedanken uns für die schönen Rezepte, die Inspiration und die tollen Fotos, die immer Hunger auf mehr machen.

    Und natürlich unterstützen wir auch die tolle Stiftung Hof Butenland! (Habe irgendwo gelesen, dass ihr das auch tut, toll!) ? ? Ist ja quasi bei uns um die Ecke.

    Herzliche Grüße aus dem Norden

    Antworten
    • Puhhh, Steffi das war fies, bin anfangs richtig erschrocken! ? Super, das euch der Chocolate Cake auch so schmeckt – ein bisschen süchtig macht er schon, oder? ?
      Und vielen, vielen lieben Dank für so ein liebes und tolles Feedback! So starten wir gerne ins neue Jahr ☺️ ?

      Wir wünschen dir auch ein wundervolles neues Jahr & hoffen das wir euch auch dieses Jahr wieder so begeistern können ?

      Viele liebe Grüße aus dem Süden

  29. Hallo ihr Lieben,

    momentan backe und koche ich total viel von eurem Blog und alles schmeckt großartig❤ Leider ist mein Freund gegen Mandeln allergisch, kann ich auch Cashews, Walnüsse oder Paranüsse (oder beliebige andere Nüsse) für den Boden benutzen?

    Liebe Grüße, bitte macht weiter so und hört nie auf 🙂

    Antworten
    • Hallo liebe Camilla,

      vielen lieben Dank ♡ Klar, für den Boden kannst du auch andere Nüsse nehmen, die ihr lecker findet ?

      Lieber Gruß,
      Nadine

  30. Ich habe euer „Sucht-Schätzchen“ gestern auch gemacht. Leider NICHT die doppelte Menge :o(. Der Plan war, sie heute komplett mit ins Büro zu nehmen (damit auch meine lieben Kolleginnen was Leckeres bekommen). Ich konnte gestern meinen Mann und meine Ma nur mit Mühe davon abhalten, die Hälfte aufzufuttern. Die ist SOOOO genial lecker. Ich werde das nächste Mal auch mal eine Variante im Weckglas probieren um sie schön dekorativ auf der nächsten Party anzubieten ….Super lieben Dank für das tolle Rezept (natürlich auch für all die anderen). Ihr seid echt klasse, top Blog.
    LG Kerstin

    Antworten
    • Hi Kerstin,

      haha, ja, der Kuchen überlebt einfach nirgends lange ? Schön, dass sie euch allen so gut geschmeckt hat! Ich muss ihn auch mal dringend wieder machen! Und vielen Dank für das liebe Feedback, freuen wir uns sehr ?

      LG, Nadine

  31. Ahoi!
    Dieser Kuchen lacht mich schon seit geraumer Zeit an und da Ostern vor der Tür steht will ich meine Liebsten und mich damit beglücken. Nun frage ich mich gerade, warum man die Springform mit Folie auskleiden muss und wie man den Kuchen dann davon wieder runter bekommt? Wahrscheinlich ganz einfach, ich komm nur nicht drauf.

    Liebe Grüße Stefanie

    Antworten
    • Hi Stefanie,

      ganz einfach: Du bekommst die Folie besser vom Kuchen runter, als den Kuchen von der Springform ?

      Liebe Grüße

  32. Was passiert wenn ich die cashewkerne nicht einweiche? Kann ich den Kuchen trotzdem „backen “ oder isT das ein notwendiger Schritt?

    Antworten
    • Hi Line,

      wenn du die Cashews vorher nicht einweichst, wird die Masse nicht wirklich cremig, sondern eher krümelig bröckelig. Wenn du wenig Zeit hast, kannst du die Cashewkerne auch in warmen Wasser einweichen – dann geht’s noch etwas schneller. Wenn du die Kerne zwischen Daumen und Zeigefinger zerdrücken kannst, sind sie „ready to mix“ ?

      Lieber Gruß
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram @eatthisorg

Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken.

"ESC" drücken zum Abbrechen.