Sandwiches, Snacks & Burger

Crunchy Leinsamen-Cracker

Crunchy Leinsamen-Cracker

Huhh, es ist endlich soweit. So langsam haben wir den Umzug vollends verdaut, auch wenn es immer noch einiges zu tun gibt! Wird man jemals fertig? Wir brennen aber schon darauf, euch die nächsten Wochen mit neuen Rezepten zu versorgen, u.a. mit ein paar Rohkost-Rezepten. Den Anfang machen wir mit leckeren, crunchigen Leinsamen-Crackern.

Sie passen herrlich zu Salat, können als Brotersatz mit Aufstrich gegessen werden, eignen sich super zum dippen und schmecken auch pur echt gut. Um die Cracker in Rohkostqualität zu „backen“, braucht ihr einen Dörrautomaten, z.B. das Sedona Rohkost Dörrgerät, denn das Ganze darf nicht über 45 Grad erhitzt werden! Falls ihr kein Dörrgerät habt, könnt ihr zur Not schummeln und sie im Ofen backen 😉

Zutaten für ca. 60 Kräcker

  • 250 ml Wasser
  • 500 ml gemischtes Gemüse der Saison (ca. 4 Hände voll – z.B. Paprika, Zwiebel, Spinat, Knoblauch etc.)
  • 2 TL helle Misopaste
  • 1 TL Meersalz
  • 500 ml eingeweichte Leinsamen = ca. 4 Hände voll Leinsamen mit Wasser aufgießen, bis sie bedeckt sind (am besten über Nacht in Wasser einweichen, bis eine gelartige Konsistenz entstanden ist)
  • Gewürze zum Abschmecken z.B. Oregano, Thymian, Gemüsebrühe, Knoblauch, Kümmel, Salz etc.) – je nach Belieben

Zunächst wascht ihr das Gemüse und zerkleinert es am besten in einer Küchenmaschine oder wie wir im Vitamix TNC 5200. Dazu gebt ihr dann die Misopaste, das Wasser und das Salz und püriert alles noch mal zu einer glatten Masse.

Zu den „feuchten“ Zutaten mischt ihr nun die eingeweichten Leinsamen und verrührt alles gut in einer Schüssel. Danach seid ihr auch schon fast fertig! Jetzt muss der Teig nur noch auf den Sedona Rohkost Dörrgerät Einschüben verteilt werden, die vorher noch mit einem Paraflexx-Bogen belegt wurden, damit nichts tropft.

Ob ihr runde oder eckige Cracker haben wollt, bleibt euch überlassen. Für die runden kleckst ihr einfach mit einem Esslöffel  Teigmasse auf die Einschübe und drückt sie etwas flach, für die eckigen verteilt ihr die Masse komplett auf dem Blech und schneidet sie anschließend in Rechtecke. Zum Schluss bestreut ihr die Teigmasse noch mit euren Lieblingsgewürzen und programmiert das Sedona Rohkost Dörrgerät auf 40 Grad Celsius und lasst sie ca. 10 Stunden trocknen. Nach ca. 5 Stunden könnt ihr die Cracker einmal umdrehen – sollten sie etwas „ineinandergelaufen“ sein, schneidet ihr sie einfach noch mal kurz durch.

Sie sind definitiv mal was anderes, probiert’s mal aus! Viel Spaß 🙂

Tipp: Man kann die Knabberteile sehr gut in Tupperdosen aufbewahren!

Seit 2005 glücklich vegan. Pinterest- und Grüne Smoothies-Addict. Kocht aus Leidenschaft. Grafikdesignerin @ kreativagentur wowitmoves

7 Kommentare

  1. Hallo Nadine

    Ich trage mich seit Tagen mit dem Gedanken eine Dörrautomaten zu kaufen.
    Meinst Du es ist eine sinnvolle Anschaffung, das ich mir einen solches Gerät kaufe?
    Mein Mann hat Diabetes Typ 2 und ich möchte Ihm gesunde Cracker und Fruchtleder herstellen und servieren. Ich liebäugle mit einem Infrarot Gerät.
    Vielen Dank für Deine Nachricht.

    Liebe Grüße
    Regine

    Antworten
    1. Hallo Regine,

      ich bin leider keine Dörrautomaten-Expertin und es ist einfach schwierig da eine Empfehlung auszusprechen ? Wir mussten es leider aus Platzmangel wieder hergeben. Man kann auf jeden Fall richtig tolle und leckere Sachen damit zaubern! Ich finde, es lohnt sich aber einfach erst, wenn man vorhat es richtig häufig zu benutzen und es dann auch tut ?

      Liebe Grüße
      Nadine

      Antworten
  2. Wow! Die Cracker klingen extrem lecker!! Die muss ich nach meinem Juice Cleanse unbedingt ausprobieren!

    Antworten
  3. Hey!
    Ich würd mich sehr über mehr Rohkostrezepte freuen, interessiert mich da grade sehr für, und ihr habt ja immer was tolles im petto 😉

    Wär nur cool, wenn man für die rezepte nicht unbedingt ein dörrgerät oder sowas braucht 🙂

    Die Cracker werden aber auf jeden Fall ausprobiert (gemogelt, im Ofen 😛 )

    Antworten
    1. Hey Caro!

      Klar, da ist in nächster Zeit sicher was für dich dabei – auch ohne Dörrgerät & Co. 😉

      Liebe Grüße!

      Antworten
  4. Meint ihr 500 g Leinsamen oder inklusive Wasser ? Ich versteh das leider noch nicht so ganz. 🙂

    Antworten
    1. Hey Kiri,

      ja, sorry, gemeint sind ca. 4 Hände voll Leinsamen, der Rest Wasser. Dann ergibt es zusammen eine Masse von 500 ml 😉

      Lieber Gruß

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.